"Hürtgenwald"-Tour

Die "Ardennenoffensive" und die vorhergegangene "Schlacht im Hürtgenwald" südlich von Aachen (Deutschland), die Mitte September 1944 begann, können voneinander nicht getrennt werden.

Bis heute ist die "Schlacht im Hürtgenwald" eine der weniger bekannten an der Westfront, da sie für einen Misserfolg der Alliierten-/US-Strategie steht. Wie Generalmajor James Gavin es ausdrückte: ” … für uns war der "Huertgen" einer der kostspieligsten, am unproduktivsten und unklügesten Kämpfe, einer, der nie gefochten hätte werden sollen...” oder wie der ehemalige Chef der Militärgeschichtsabteilung Charles B. McDonald (damals ein junger Offizier) schrieb “… ein falsch verstandener und grundsätzlich unfruchtbarer Kampf, der hätte vermieden werden sollen”. Der gesamte Kampf, der fast 6 Monate gedauert hat, forderte 33.000 Verluste (18.000 Tote) auf der US-Seite und 28.000 auf der Deutschen. Der Hürtgenwald steht für äußerstes menschliches Leiden in einer sehr feindlichen Umgebung und sehr schwierigem Terrain, abgesehen von den Auswirkungen des Kampfs, litten die Männer auf beiden Seiten unter Kälte, Fußbrand, Minen und totaler Erschöpfung.


Ernest Hemingway, der als Kriegskorrespondent eine Zeitlang mit der 4. US-Infanteriedivision dort verbracht hat und beschrieb all diese Schrecken in den “dunklen, dichten, feuchten und gespenstischen Wäldern, in denen die Drachen leben” in seinem Roman von 1950 “Über den Fluss und in die Wälder”. “Im „Hürtgen“ sind die Toten gefroren, und es war so kalt, dass sie mit roten Gesichtern erfroren...” oder “...ein Bereich, in dem es sich als äußerst schwierig erwies, am Leben zu bleiben, selbst wenn man nichts anderes getan hat, als dort zu sein...”. Weiter schrieb der deutsche Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll (selbst Teilnehmer in diesem Kampf)  in seinem Essay „You enter Germany”: “...man muss abseits der Strassen gehen und tief in den dichten, jungen Wald eintauchen, um die alten, verbrannten und jetzt faulen Baumstämme des Winters 1944/45, die Schützenlöcher, Gräben, Stellungen, die gerissenen und überwachsenen Bunker der “Siegfriedlinie” zu entdecken..." - “scheiß Krieg!”

Besuchen Sie das jetzt friedliche und beschauliche “Hürtgenwald-Gebiet” und werden Sie sich bewusst, dass es damals “Schlamm und Blut” und die Hölle war. Wir bringen Sie an ausgewählte Orte, die mit Geschichte und Geschichten vollgepackt sind, über das Leiden, die Zerstörung und den Tod auf beiden Seiten. Unsere ausgewogenen Touren bestehen aus Besuchen von Denkmälern/Friedhöfen, Museen, speziellen Schauplätzen in den Wäldern, von Überbleibseln des Westwalls (Drachenzähne und zerstörte Bunker) sowie Geländebegehungen.

GAUL's LEGACY TOURS Sarl
10 Rue Walebroch
9291 DIEKIRCH
Grand-Duchy of Luxembourg
Phone-Number: +352 621 562 668
E-Mail: office (at) gauls-legacy-tours.lu
Autorisation-No. : 10062577
VAT-No.: LU28609852
TripAdvisor

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen